Kein Kiez für Cash! Kundgebung am 8.9.2020

Am Dienstag, 08.09.20, gibt´s eine Kundgebung an gleich zwei Orten, im Rahmen der Aktionswoche in Solidarität mit der räumungbedrohten Liebig34.
Von 18.00 bis 22.00 Uhr. Start an der Brache, Braunschweiger Str. 21. Danach weiter auf dem Böhmischen Platz.
Mit dem rebellischen Kasper, Küfas, Redebeiträge diverser Inis, anschließend Lesung und Clips mit Mathhias Coers und Peter Nowak zu Wohnkämpfen in Berlin und andernorts.

Letztes Jahr wurde die Brachfläche an der Braunschweiger Str. 21 besetzt. Mit Hilfe vieler Anwohnenden entstand ein Nachbarschaftsgarten und sozialer Treffpunkt, der nach zwei Monaten gewaltsam geräumt wurde.
Ein Investor plante damals den Bau von Mikro-Apartments zum Weiterverkauf als Einzeleigentum. Nun, eine Spekulationsrunde weiter, möchte ein neuer Investor, CRESCO REAL ESTATE, ebenfalls Mini-Wohnungen hochziehen – noch viel mehr, noch exklusiver, noch teurer zur Vermietung, und nur für Studierende. Der neue Bauantrag liegt aktuell beim Bezirk. Der Name dieses mit internationalem Anlagekapital ausgestatteten Projekts: RIX.

Wir sagen: Rixdorf braucht kein „Rix“! Kommerzielle Investor*innen raus aus dem Kiez wie der gesamten Stadt! Wir brauchen langfristig bezahlbaren sozialen Wohnraum, wir brauchen eine Stadt von den Menschen geplant für die Menschen und nicht für den Profit! Keine Räumung der Liebig34, Potse und Meuterei!

Auf Infektionsschutz achten wir gemeinsam.

Quelle: edekawo.noblogs.org

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.