Es gibt kein ruhiges Hinterhaus…

Wir dokumentieren hier ein Bekennerschreiben der RIF ( Radikale Investment Fraktion ), das vor kurzem auf linksunten.indymedia veröffentlicht wurde: Es gibt kein ruhiges Hinterhaus…

Radikale Investment Fraktion

Hiermit bekennen wir uns auf einen Angriff auf die Strukturen von Mieterinnen und Mietern.

In der Nacht vom 14. auf den 15.10 haben wir, die [R]adikale [I]nvestment [F]raktion, in verschiedenen Neuköllner Objekten eine Mieterhöhung von teilweise über 70% verursacht.

Wir sind es leid, uns von einer Politik gängeln zu lassen, die allzu oft das Wort des Pöbels, den Ruf der Straße aufgreift, um sich die Stimmen des Wahlviehs zu sichern. Dabei wissen wir: nicht die Wähler und Wählerinnen entscheiden die Wahl und die Machtverhältnisse hier im Land, sondern das Kapital, das große Geld, die Kohle, der Schotter – und das sind wir!

Aus diesem Grund darf diese Aktion als Warnung an all jene verstanden werden, die meinen, sich zwecks Sicherung des politischen Mandats den unteren 10.000.000 anbiedern zu müssen.

Auch vermeintliche Zugeständnisse, die gar nicht umgesetzt werden sollen, sind zuviel. Zweckentfremdungsverbot? Zwar nicht umgesetzt, aber auf dem Papier steht es. Milieuschutz? Hindert uns zwar nicht, aber wir verstehen es als Ausdruck von Schwäche, wenn unsere Lobbygruppen (im Volksmund Abgeordnete genannt), nicht den fünf Idioten, die dort wirklich meinen was für die Bewohnerinnen und Bewohner zu tun, in Schach zu halten. Auch Papiertiger gehören ausgestopft oder in den Zoo!

Hier regiert das Kapital! Damit das so bleibt, sehen wir uns gezwungen, nicht nur gezielte Regelverletzungen und Aktionen des fiskalen Ungehorsams zu organisieren, sondern den Kampf weiter zu treiben, eine klare Grenze zu ziehen!

20 % Mietsteigerung in fünf Jahren? Für uns ein Witz. Ein schlechter dazu, denn Kapital ist dazu da, sich möglichst schnell und vor allem möglichst viel zu vermehren. Wer versucht, sich dieser naturgesetzlichen Entwicklung in den Weg zu stellen, wird von uns aus dem Weg geräumt. Bisher sind wir öffentlich kaum in Erscheinung getreten, haben im Verborgenen im Unter- bzw. Hintergrund agiert. Damit haben wir es geschafft, die politisch Verantwortlichen auf unsere Seite zu ziehen, bzw in unsere Richtung zu treiben. Wir denken es ist nun die Zeit gekommen unseren Kampf weiter zu treiben. Wir werden unsere Aktionen in Zukunft intensivieren, öffentlich auftreten und die Eskalation vorantreiben.

Die politisch-immobiliaren Großgruppen, wie der Immobilienverband Deutschland (IVD) sind dem Reformismus verfallen und versuchen den Marsch durch die Institutionen, die Politik der kleinen Schritte. Auch wenn wir anerkennen müssen, dass diese Strategie bisher erfolgreich gewesen ist, halten wir fest am Konzept der totalen immobiliaren Revolution. Die völlige Beseitung von Mieterrechten steht ebenso auf unseren Fahnen, wie das Verbot aller Kiez- und Mietergruppen.

Vor allem nach dem sich der Senat von dem Pöbel auf der Straße – besonders in diesem kommuanarchosozialistischextremistischaufrührerischen Neukölln – hat auf der Nase herumtanzen lassen, eine völlig bescheuerte Kampagne zur Rettung unseres Großprojekt Tempelhof gefahren ist, und diese Goldgrube nicht mit Waffengewalt gegen den Pöbel in Berlin verteidigt hat, sehen wir uns gezwungen nun zum Äußersten zu greifen.

Wir lassen uns nicht länger mit 20% Rendite, Steuererleichterungen, versteckten Steuergeschenken und einer immobilienfreundlichen Gesetzgebung abspeisen. Wir wollen alles! Wir wollen nicht nur ein Stück vom Kuchen, sondern die ganze Bäckerei – verhökern!

Als wir gehört haben, dass nun verschiedene Gruppen zu einer „Lärmdemo“ aufrufen und sich am kommenden Samstag um 14 Uhr am Herrfurthplatz versammeln wollen, war für uns das Maß endgültig voll!! Die wollen froh sein, dass sie überhaupt noch ein Dach über dem Kopf haben.

Wir werden daher Gegenaktionen organisieren. „Zu viel Ärger, zu wenig Wut“ nennen diese Undankbaren ihre Demo. Wir sagen „Zu wenig Ärger, zu viel Wut!“. Ihr hört noch von uns.

100% Mietsteigerung sofort, auf ALLE Objekte!

Verbot aller Kiezgruppen durch den Innenminister!

Die Häuser denen, die sie sich leisten können!

Nieder mit dem Pöbel!

Krieg den Hütten, Friede den Palästen!

Fischstäbchen zu Immobilienhaien!

RIF – Radikale Investment Fraktion

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Es gibt kein ruhiges Hinterhaus…

  1. Pingback: Lärmdemo durch den Norden Neuköllns « Nachrichten aus Nord-Neukölln

Kommentare sind geschlossen.